empty
 

Skilanglauf






Skilanglauf

Skilanglauf ist eine Disziplin, die sowohl im Breiten-, als auch im Leistungssport große Anerkennung genießt. Beim Skilanglauf werden Skier zur Fortbewegung auf Schnee benutzt, vor allem in flachem und welligem Terrain. Als Wettkampf wurde der Skilanglauf erstmals im 19. Jahrhundert in Skandinavien ausgetragen. Seit Beginn der Olympischen Winterspiele 1924 gehört Skilanglauf zum festen Bestandteil des olympischen Programms. Seit 1952 gibt es dort auch Wettbewerbe für Frauen.

 Jährlich in der Wintersaison von Dezember bis März findet für Männer und Frauen der Skilanglauf-Weltcup statt. Ein Punktesystem bestimmt die Weltcup-Gesamtwertung.
Alle zwei Jahre finden die nordischen Ski-Weltmeisterschaften statt, bei dem Skilanglauf, Nordische Kombination und Skispringen ausgetragen werden.
Bei den Olympischen Spielen werden im Skilanglauf bei den Männern Wettbewerbe über 10, 15, 30, 50 km Länge ausgetragen, außerdem ein Sprint über 1,5 km und ein Staffelwettbewerb. Zu den Wettkämpfen gehören seit einigen Jahren auch neue Wettkampfformen wie der Massenstart.
Eine Besonderheit bildet der so genannte Jagdstart, bei dem in der Reihenfolge und mit dem Zeitabstand eines vorangegangenen Laufs im klassischen Stil gestartet wird. Es folgt ein Rennen im freien Stil. Dieser Wettbewerb, wird an zwei Tagen ausgetragen. Der Modus wird als Gundersen Methode bezeichnet.